27.01.2015

WEEN untergegluckert

Ween hätten es verdient gehabt, auf den "Rogue Gallery"-Piraten-Song-Projekten von Hal Willner dabei zu sein. Ja, es wäre sogar zwingend gewesen. "The Mollusk" umblubbert tatsächlich etwas Unterwasserisches und Shantyhaftes, ohne das groß an die Schiffsglocke zu hängen. Manchmal steht den beiden Weens ja ihre Scherzkekserei im Weg, aber hier bleiben sie mit außergewöhnlich guten Songs auf Kurs.



WEEN - the mollusk 
1997

23.01.2015

WIRE schwimmen

1979 aufgenommen, fiel die Single durchs Rost rechtlicher Streitigkeiten, nachdem die Band von EMI rausgeschmissen wurde. Ein für damalige Wire-Verhältnisse eher schmoover Schleicher mit diesem speziellen, präzisen Wire-Funk.



WIRE - our swimmer 
single, 1981


22.01.2015

FLYING SAUCER ATTACK fremdkörpererfahrungen

Absolutes Lieblingscover. Innen - im Kern der schwebenden Steine - gleißendes Gedröhne, das immer noch Fremdkörpererfahrungen provoziert. Da passt es, wenn Steine plötzlich Planeten zu sein scheinen.








FLYING SAUCER ATTACK new lands 
1997

21.01.2015

PEAKING LIGHTS haben gebrummt


Ich ertappte mich dabei, wie ich Überlegungen anstellte, mir Led Zeppelin III nachzukaufen. Um diesen Gedanken schnell wieder zu verdrängen, musste ich schnell in meinem kleinen Vinylhügel eine akustische Gedankenüberlagerung finden. Ich fand sie bei Peaking Lights' "Imaginary Falcons". Das sympathische Liebespaar Indra Dunis und Aaron Coyes ist auf "Falcons" noch mehr an den brummigen, irrealeren Dingen des Lebens interessiert. An einem abgewetzten Schleier der Erinnerungen, der selbst einen Gruß an einen Spatzen noch in einen elektronischen Superzeitlupentrip hüllt. Aus diesen brüchigen Geschichten der Liebe ist dann tatsächlich später ein kleiner Racker entstanden, dem dann aber erst auf dem übernächsten Album "Lucifer" - freilich etwas kinderfreundlicher - gehuldigt wird. Ich glaube, Led Zeppelin III brauch ich doch nicht.


PEAKING LIGHTS  imaginary falcons 
2009 

19.01.2015

ROEDELIUS andeuten, dazudenken


Roedelius in seiner zurückgenommenen Art, Musik anzudeuten und den Rest sich dazudenken zu lassen. Trotzdem fehlt kein Ton. Ein Meister. Übrigens auch ein Meister der Kreiierung von Songtiteln. Auf "Wenn der Südwind weht" z.B. "Veilchenwurzeln", "Saumpfad", "Sonnegeflecht". Auf "Durch die Wüste": "Johanneslust", "Glaubersalz". Einwortpoesie.

"Sonnegeflecht" klingt für Roedeliussche Sound-Verhältnisse beinahe schon bombastisch.



ROEDELIUS - wenn der südwind weht 
1981









ROEDELIUS - durch die wüste
1978